Montag, 23. Mai 2016

Vize-Kantonalmeisterin am Passwanglauf - leider keine EM Selektion


Der Passwanglauf am 21.5.2016 war sogleich die Berglauf Kantonalmeisterschaft sowie der Selektionslauf für die Berglauf Europameisterschaft. An diesem Tag war die Temperatur deutlich heisser und ich hatte Angst, mein Fuss würde wieder schmerzen... dies tat er zwar auch, aber es war aushaltbar und niemals so schlimm wie an der Duathlon EM in Kopenhagen. Jedoch hatte ich nicht wirklich gute Beine, bei den steilen Passagen (welche mir normalerweise an den Bergläufen am Besten liegen) hatte ich ziemlich Mühe. Ein harter Kampf um Platz 2-4 lieferte ich mir mit Maya Chollet und Celine Aebi, welche beide auch das Ziel Europameisterschaft im Kopf hatten (Platz 1 war natürlich für Martina Strähl reserviert ;) jedoch will sie nicht an die Berglaufeuropameisterschaft weil es ein Up and Down Rennen sein wird). Schlussendlich resultierte nach dem harten Rennen und noch härteren Kampf der Dritte Overallrang und der Vize-Kantonalmeistertitel, wo mich natürlich sehr happy macht, ich aber auch enttäuscht bin meine Passwanglauf Bestzeit um etwa 1 Minute zu verpassen. Maya, Celine und ich waren um Sekunden sehr nahe beieinander, hatten aber zu viel Zeit auf Martina verlohren sodass es dieses Jahr kein Frauen Team an die EM schaffen wird... schade, jedoch verstehe ich die SwissAthletics Selektionskriterien die klar festlegen, dass nur Leute an die EM geschickt werden welche Chancen haben ins erste Drittel zu laufen. Nun gilt es, schneller zu werden, dass es in Zukunft doch mal noch klappen könnte :-)

 

Elitestart am Grand Prix von Bern

Am 14.5.2016 startete ich im Elite Block am Grand Prix von Bern. Die schönsten 10 Meilen konnte ich mit einer Zeit von 1h02min49 sek ins Ziel rennen und übertraf somit meine Erwartungen deutlich! Der Schmerz im Vorfuss (Morton Neurom) hat sich (nicht zuletzt dank den tiefen Temperaturen) zum Glück sehr in Grenzen gehalten und so konnte ich meine GP Bestzeit um satte 3min14sek unterbieten. Der 16. Schlussrang von 4336 Frauen und einem Top besetzten Elitefeld lässt sich auch zeigen :-) zuversichtlich und motiviert, auch auf eine 16km flach/coupierte Distanz eine schnelle Zeit laufen zu können freue ich mich auf die nächsten Rennen.
 

Dienstag, 10. Mai 2016

Sportpreis Kanton Solothurn

An der gestrigen Sportpreisfeier durfte ich den Sportpreis des Kanton Solothurn entgegennehmen. Dies ist für mich eine riesengrosse Ehre und Anerkennung für alle bisher erbrachten Leistungen. Zusätzlich ist es natürlich auch ein Ansporn mich noch weiter zu verbessern :-) Ich bedanke mich bei allen, die mich gestern an die Feier begleitet haben, speziell meinem Trainer Hansruedi Mägli, meinen Eltern Dora und Toni und meinem Freund Jordi. Weiter bedanke ich mich recht herzlich bei der Sportkommission und dem Regierungsrat Solothurn für den Sportpreis! Herzlichen Dank auch an den Gemeindepräsidenten Edgar Kupper und den Gemeindeschreiber Stefan Schaad von Laupersdorf! Und, last but not least, danke an Simon Luder für die tolle Rede :-)
 

Langdistanz Duathlon Europameisterschaft in Kopenhagen

Letzten Sonntag startete ich im Elitefeld an der Duathlon EM in Kopenhagen über die Distanz von 10km Lauf / 60km Velo / 10km Lauf. Nach einigen technischen Schwierigkeiten mit den Bremsen meines Zeitfahrvelos, welche sich zum Glück am Samstag noch beheben liessen, stand ich nun am Sonntag Morgen um 8.00 an der Startlinie mit den anderen Elite Frauen. Der Startschuss erklang und meine Konkurentinnen liefen los als gienge es um Leben und Tod. Ich versuchte mitzuhalten, jedoch chancenlos. Das Tempo war zu hoch für mich und ich musste die Spitzengruppe ziehen lassen. Als 6te kam ich in die Wechselzone aufs Velo und hatte natürlich niemand mehr in Sichtweite ausser eine, die mich während dem Wechseln noch überholte. Ich fuhr ihr nach, jedoch fuhr sie falsch und ich stieg (richtigerweise) unter dem Absperrband durch und suchte wieder den richtigen Weg als die andere Athletin falsch fuhr. Total verunsichert musste ich noch mindestens 3 mal nach dem Weg fragen, als ich dann endlich wieder sicher war auf der richtigen Strecke zu sein. Während dem Radfahren konnte ich aber nie richtig pushen. Ich fuhr die erste von zwei Runden total alleine, da die Männer ja später starteten. Weiter schmerzte mein von einem Morton Neurom (Entzündeter Nerv zwischen dem 2. und 3. Zehen) aufgrund der warmen Temperaturen ziemlich, so dass das mit ein Grund war nicht richtig in die Pedale pushen zu können. Nach den 60 Velokilometern kam der Wechsel aufs Laufen und ich glaube jeder der mich nur ein bisschen kennt weiss dass wenn ich mit dem Gedanken spiele ein Rennen aufzugeben ist es schon wirklich schlimm. Aber es war so, ich konnte kaum mehr laufen so taten meine Zehen und der Vorfuss weh.. musste zwei mal an den Strassenrand sitzen, Schuh ausziehen und den Fuss/Zehen massieren. Die höllischen Schmerzen liessen auf den geraden Streckenabschnitten zwar etwas nach, aber sobald eine Kurve kam stach es sofort wieder zu. Irgendwie kam ich dann doch noch ins Ziel, jedoch natürlich mit einem enttäuschenden 6. Schlussrang. Trotzdem, das Rennen war wunderschön (obwohl ich eigentlich flache Rennen weniger mag :) ) und sehr gut organisiert (ausser vielleicht die ersten paar Velo-km). Die Konkurrenz war sehr stark und ich bin wahnsinnig happy hat meine Teamkollegin Nina Brenn den Europameistertitel geholt und die Favoritinnen in den Schatten gestellt, Gratulation nochmals Nina! Ich persönlich bin um eine Erfahrung reicher, es war eine tolle Zeit in Kopenhagen. Jetzt versuche ich meinen Fuss wieder auf Vordermann zu bringen indem ich mir weiche Einlagen machen lasse wo diese schmerzende Zone entlastet. Am Samstag dann starte ich am GP Bern, hoffentlich ohne Schmerzen. Danke an alle, die mich in irgendeiner Weise unterstützt haben an der EM, und danke dem Bike Mech welcher mir mein Velo so kurzfristig reparieren konnte.

Samstag, 30. April 2016

Sieg und PB am Tüüfelsschluchtlauf

Gestern Abend fand um 19.00 der legendäre Teufelsschluchtlauf mit Start in Hägendorf und Ziel nach 8.3km und 500 Höhenmetern auf dem Allerheiligenberg statt. Es ist der erste der 9 Wertungsläufe der JuraTopTour Berglaufserie welche doch total 623 Läufer und Läuferinnen in drei Startblocks unter die Füsse nahmen. Dem Teufel sind wohl alle davon gerannt :) ich durfte mein erster Sieg an diesem Lauf feiern und lief als erste Frau über die Ziellinie. Ich freue mich natürlich wahnsinnig über diesen Sieg, doch was mich fast genau so freut ist, dass ich meine persönliche Bestzeit um ganze 35 sekunden auf 40min03sek verbesserte. Dies erstaunt mich da es mir letztes Jahr wirklich super lief und ich dieses Jahr am Lauf nie das Gefühl hatte, schneller unterwegs zu sein als noch 2015... aber so ein teuflisch tolles Geschenk nehmen wir natürlich gerne an ;-)
Oltner Tagblatt vom 1.5.2016