• Instagram
  • White Facebook Icon

© 2019 PETRA EGGENSCHWILER

BERICHTE

POWERMAN ZOFINGEN (Long Distance Duathlon World Championships)

September 7, 2015

Am 6.9.2015 fand die Duathlon Langdistanz Weltmeisterschaft wie bereits die Jahre zuvor in Zofingen statt. Der Powerman Zofingen beinhaltet 10km Laufen, 150km Velo und nochmals 30km Laufen. Vorallem die Laufstrecken führen entweder rauf oder runter, flach läuft man fast nie. Es war mein grosses Saisonziel, jedoch wusste ich auch, dass ich mit meinem sehr sehr reduzierten Lauftraining (wegen der Verletzung zirka 1 Wettkampf pro Woche oder 1 kurzes Lauftraining) keine optimalen Voraussetzungen hatte auf den total 40 km, die man zu Fuss absolvieren musste... Aber ich dachte mir, da ich durch das viele Velotraining und meinem Zeitfahrflitzer grosse Fortschritte auf den zwei Rädern erzielen konnte, könnte ich das Laufen irgendwie kompensieren. Dumm nur, dass meine Beine schon nach den esten 10 Laufkilometer kaum mehr Power hatten... aber nun von Anfang an:
Der Start verlief optimal, ich konnte mit der Spitzengruppe super mitlaufen und ging nicht mal ganz an meine Grenzen, dachte also das sollte ich durchstehen können über die 10km. Nach zirka 1.5km jedoch öffneten sich meine Schuhbändel! (Ja ich hatte sie zuwenig  fest angezogen.....). Die Spitzengruppe war weg und ich musste versuchen aufzuholen, doch dann nochmals offene Schuhbändel... keine Chance mehr aufzuholen. Gegen Schluss des 10km Laufes dann nochmals ein offener Schuhbändel. Klar, auf die Schlusszeit macht diese verlorene Minute kaum was aus, aber schade war dass die Spitzengruppe mit dem Velo bereits weg war (man darf zwar nicht Windschatten fahren, und doch ist es besser wenn man Konkurrentinnen um sich herum hat, dass man weiss wo man steht). Dann auf dem Rad, wo ich mich normalerweise pudelwohl fühle, hatte ich bereits leere Beine und es dauerte etwa 20-30 km bis ich endlich "Pfupf" in den Beinen hatte. Die zweite Runde nicht schlecht (war schon mit wenig zufrieden an diesem Tag), doch dann die 3. war wieder katastrophal. Dann der Wechsel aufs Laufen, ich hatte mega Respekt vor den 30km, war wie erwartet: Muskelkater in den Oberschenkeln vom ersten Schritt an. Dieser wurde immer schlimmer, und ich wollte einfach nur noch finishen, auch als Martina aufgeben musste, ich 5. war und Nina Brenn an mir vorbeizog hätte ich keine Chance gehabt, ihr nach zu rennen. Es war mir auch ziemlich egal, wie gesagt, ich wollte nur noch ins Ziel und die 30km hinter mich bringen. Irgendwann hatte die Leidenstortour dann ein Ende, und ich konnte tatsächlich finishen. Die Zeit ist zwar (für mich) fast schon eine Katastrophe und doch bin ich sehr stolz einen solchen "Dickschädel" zu besitzen, der mich dann doch noch über die Ziellinie geführt hat ;-)
Ich weiss, dass ich schneller velofahren kann und ich weiss auch, dass ich schneller laufen kann mit mehr Training, was leider jedoch nicht möglich war wegen den Hamstrings. Und ich weiss auch, dass ich mit so wenig Lauftraining keinen Long Distance Powerman in Zofingen mehr machen werde, hoffe aber natürlich wieder mal normal trainieren zu können um mal das Optimum herausholen zu können und auch den Schlusslauf noch geniessen kann. Am Ende resultierte erneut der 6. Schlussrang. Nicht ganz den Rang, den ich mir erhofft hatte, jedoch trotzdem super zufrieden damit.
Ich gratuliere der Weltmeisterin Emma Pooley, der zweitplatzierten Julia Viellehner und der drittplatzierten Susanne Svendsen zu diesem super Erfolg. Allgemein, ich gratuliere allen Powerman LD Finishern zu dieser grandiosen Leistung!!! :-)

Dann möchte ich mich nochmals bei ALLEN meinen ibelieveinyou Unterstützern bedanken für den Beitrag an meinem Zeitfahrvelo! Ich freue mich schon auf die nächsten (viiiel kürzeren) Duathlons mit diesem Flitzer.

Danke auch an mein Velomech Erich Uebelhart, für die vielen Stunden welche er in das Velo investiert hat und es mühevoll zusammengebaut und repariert hat.

Danke an Felt für die Unterstützung an das Velo!

Und natürlich: Danke an Röbi Weishaupt für den NOTFALL Service von Samstag Nacht auf Sonntag (Renntag) mit der Operation Bremsblockade ;-) bis um 6.20 Uhr am Powerman-Sonntag wusste ich nämlich noch nicht, ob ich ein funktionsfähiges Velo haben werde.... anderes Thema ;-)

Vielen Dank auch an meinen Trainer Hansruedi Mägli für ALLES was er für uns leistet!!! Der Beste ;-)

Ein grosses Danke auch an Simon Luder (Duathlon Nati Kader Coach) für die Organisation und das Mitfiebern... ja wir Schweizer Athleten rauben Nerven.. gibt wohl ein graues Haar ;-)

Danke vielmals an alle, die mich angefeuert und unterstützt und/oder die Strasse bemalt haben ;-) :)

Und last but not least: Danke an das ganze Powerman-Team! TOP organisierter Anlass! :)

 

 

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Archiv
Please reload